Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension: Die Fäden der Zeit von Lori M. Lee


Blanvalet | 384 Seiten | 9,99 (TB) |Lori M. Lee | 1.Band Kaufen!

Kurzbeschreibung:

Das Labyrinth, wie die Bewohner die Slums von Ninurta bezeichnen, ist düster und steckt voller Geheimnisse. Eines davon hütet die 17-jährige Kai – sie kann die Fäden der Zeit sehen und manipulieren. Gemeinsam mit ihrem Bruder Reev lebt sie daher unauffällig, mit dem Ziel, eines Tages das Elend des Labyrinths hinter sich zu lassen.  Doch dann verschwindet Reev. Zusammen mit Avan, ihrem einzigen Freund, setzt Kai alles daran, ihren Bruder zu finden. Selbst wenn sie dafür ihr Geheimnis aufs Spiel setzen und die schützenden Mauern der Stadt hinter sich lassen muss …

Erster Satz:

Der Tod lebte in einem Glasturm in der Mitte es Weißen Hofes.

Meine Meinung:

Die junge 17-jährige Kai lebt mit ihrem Bruder Reev in Ninurta. Dort kommen sie nur knapp um die Runden und hoffen auf ein besseres Leben außerhalb des Labyrinths, wie sich die Slums nennen. Doch eines Tages kehrt Reev nicht von seiner Arbeit zurück und Kai macht sich gemeinsam mit Avan, einem Freund, auf die Suche nach Reev.
Dabei muss sie ihr größtes Geheimnis verbergen und feststellen das in Ninurta nichts so ist wie es scheint.

Ein Grund weshalb ich mir dieses Buch angesehen habe war das wunderschöne Cover das mir sofort ins Auge gesprungen ist. Schon allein deswegen hätte es sich einen Platz im Buchregal verdient. 

Aber auch die Geschichte in "Die Fäden der Zeit"  hat mich wirklich überrascht und sehr gut gefallen. Für mich fühlte es sich wie ein Fantasy Abenteuer mit ein wenig Dystopie Elementen an, denn in Ninurta herrscht ein Kahl der über die Magie herrscht.
Kai ist etwas ganz besonderes den auch sie beherrscht Magie und kann die Zeit beeinflussen, dies spielt auch eine große Rolle in dem Buch. Kai hat mich auch als Protagonistin sehr überrascht, ich habe sie als sehr angenehm und natürlich empfunden, das hat bei mir den Lesespaß nochmals erhöht .
Die Stadt über die der Kahl herrscht ist in verschiedene Gebiete eingeteilt die von Elend und Not bis zu Reich und Schön gestaltet sind, zum Zahlen werden so genannte Punkte eingesetzt. Die Autorin hat beide Elemente sehr gut miteinander verwoben, sehr interessant gestaltet und es geschafft daraus mal etwas komplett anderes zu gestalten.

Aber auch am Schreibstil konnte ich keinen Manko finden. Die Geschichte liest sich locker leicht und flüssig. Ich konnte super in die Geschichte eintauchen und habe mich beim Lesen als ein Teil dieser tollen Stadt gefühlt. Im Verlauf der Geschichte lässt die Autorin auch immer wieder Spannung aufkommen bis es am Ende ziemlich spannend wird. Man erfährt in kleinen Teilen was es alles mit Ninurta auf sich hat, weshalb Kai auch eine Magie besitzt und und und. Einen Cliffhanger am Ende gibt es keinen, trotzdem will ich nun unbedingt wissen wie es weiter geht. Geplant ist diese Geschichte als Trilogie.

Fazit: Aus zwei Elementen von Dystopie und Fantasy zusammengesetzt, konnte mich die Geschichte überzeugen. Was völlig Neues für mich mit einer tollen Stadt und liebevollen Charakteren. Wer gerne beide Elemente liest sollte sich dieses Buch unbedingt ansehen und lesen!

+ 1/2  Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hey :)

    Das Cover ist mir auch schon positiv aufgefallen! Werde es wohl mal auf meine WuLi packen, jetzt hat erst einmal der Abbau des SuBs Vorrang :).

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das hört sich wirklich nach einem interessanten Buch an :). Und das Cover erst! Stelle mir immer gern vor, wie so etwas in groß aussieht - so wie es gelegentlich in den Buchhandlungen und Kinos sieht (auf einem Plakat, einer Leinwand oder einer Beachflag) ...

    Liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen