Samstag, 2. September 2017

Rezension: Zeitkurier von Wesley Chu

Heyne Verlag | 496 Seiten | 14,99 (Taschenbuch) |Wesley Chu | 1. Band Kaufen!   
Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Kurzbeschreibung:

 Die Erde hat sich in der Zukunft in ein verseuchtes Ödland verwandelt, und die Menschheit musste ins äußere Sonnensystem ausweichen. Dort, in den Weiten des Alls, sind Ressourcen allerdings ein seltener Luxus, und so bedient sich die menschliche Zivilisation der Zeitreise als letztes Mittel. Sogenannte Zeitkuriere reisen in die Vergangenheit, um dort nach Ressourcen und Antworten zu suchen. Bei seinem letzten Auftrag macht der Zeitkurier James Griffin-Mars jedoch den größten Fehler: Er greift in die Zeitlinie ein – und rettet eine Frau. Jetzt bleibt ihnen nur noch die Flucht in die Gegenwart 

Meine Meinung:

Anfangs hätte ich nicht mit dieser Geschichte gerechnet, überrascht wurde ich mit einer tollen Science-Fiction-Zeitreise Roman der aber einige Mängel hatte. Am Anfang der Geschichte lernen wir erstmal James kennen. Er ist der Hauptprotagonist und ziemlich zynisch. Es wird anfangs ein Bild von ihm erschaffen das nicht gerade vertauenserweckend ist wenn es um die Rettung der Erde geht. Den James fühlt sich am wohlsten mit einer Whisky Flasche in der Hand.
Als Chronaut muss er Ressourcen durch Zeitsprünge erwirtschaften und kommt so auch zu einem großen Auftrag bei von größter Wichtigkeit ist. Am Ende bringt er nicht nur Ressourcen sondern auch einen Menschen mit und das ist strikt verboten. Nun beginnt ein Katz und Maus Spiel zwischen der Oberen Macht und James, den die Frau die er mitgebacht hat ist wichtiger als James denkt.

Erstmal hat mir gut gefallen das man aus Sicht von mehreren Protagonisten liest, so bekommt man einen guten Einblick. Auch der Schreibstil von Wesley Chu hat mir sehr gefallen. Er beschrieb die Zeitreisen sehr interessant aber nie zu ausführlich das es langweilig werden würde. Es wurde sogar sehr interessant beschrieben, den das System der Chronauten ist mit vielen Intrigen gespickt.

Leider sind mir auch viele Dinge negativ aufgefallen. Den Anfang fand ich gut dennoch wurde es ab dem Zeitpunkt als James Opfer der Liebe wurde zeitweise langatmig. Das Thema der Zeitreisen rückte viel weiter in den Hintergrund wie ich es erwartet hatte. Es ging um Forschungen und James Bemühungen drehten sich nur noch Elise gerecht zu werden. Der wirkliche Spannungsbogen kam wirklich ganz zum Schluss auf, der meiner Meinung auch viel zu kurz und bündig gehalten wurde...
Wirklich sehr schade obwohl das Buch so gut losgegangen war doch ncoh so viel Platz nach oben bleibt.

Fazit: Zeitkurier hätte so ein tolles Buch sein können, und um Gottes Willen es ist auch nicht schlecht. Aber eine tolle Idee wurde hier leider nicht so Vorteilhaft umgesetzt sondern mehr auf Geplänkel zwischen den Protagonisten gesetzt. Das Ende macht mir den Anschein das es dazu auf jeden Fall noch eine Fortsetzung geben wird, ob ich diese lesen werde steht noch in den Sternen. Ich habe hier einen Zeitreise Roman erwartet, doch leider wurde ich dessen ein wenig enttäuscht, da sich nur wenig direkt um die Zeitreisen gedreht hat.  Der Schreibstil und die Beschreibungen von Wesley Chu waren aber toll geschrieben und es lies sich locker und leicht lesen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen